Archiv der Kategorie: Louis‘ & Linneas Schulzeit

Wenn Eltern in den Kindergarten gehören

Und das selbst, wenn sie Kinder im Grundschulalter haben…

Es geht um Linnea beziehungsweise um ihre Klasse und die dazugehörigen Eltern.

Da gibt es Gezicke unter den Eltern – wobei ich fairerweise eher „unter den Müttern“ schreiben müsste -, da glaubt man gar nicht mehr, dass es sich um erwachsene Menschen handelt.

Womit alles angefangen hat? Wahrscheinlich mit der Wahl zum Elternsprecher. Normalerweise ein recht unbeliebter Job und dementsprechend möchten auch nicht viele diesen machen. Bei Linnea wurden es dann die Mama von Lucy, einer der besten Freundinnen von Linnea (wobei Linnea einige beste Freundinnen hat. Sie ist eben ein absolutes Harmoniebündel mit Sonnenscheinfaktor) und die Mama von Samuel (mit dem Linnea auch gut befreundet ist). Wer noch mitmischt ist die Mutter von Hanni und Nanni. Letztere sind, unschwer zu erkennen, Zwillinge und ebenfalls dick mit Linnea befreundet.

Wie das nunmal so ist, färben die Sympathien und Antipathien der Eltern auch manchmal auf die Kinder ab, vor allem, wenn diese etwas nachplappern, was sie zu Hause aufgeschnappt haben.

Lucys Eltern leben getrennt und lassen keinen Elternabend aus, um sich öffentlich anzugiften. Die Kleine lebt hauptsächlich bei ihrer Mutter. Früher lebten sie alle zusammen mit Lucys Oma in einem Haus. Wohlgemerkt, der Mutter von Lucys Vater. Dann zog der Vater aus und später auch Lucys Mutter samt Tochter. Und wer zog in die Wohnung ein?

Samuel samt Familie.

Nun feierte Samuel seinen Geburtstag und Lucy war nicht eingeladen, meinte aber, „dass sie ja sowieso jederzeit zu ihrer Oma könne“. Ein böser Fehler, denn die niederschwelligen Zickereien, die in Linneas Klasse herrschten, traten ans Tageslicht, was sich schließlich darin äußerte, dass Hanni Lucy als „freundelos“ bezeichnete. Lucy nahm sich dies verständlicherweise zu Herzen und saß einen ganzen Nachmittag weinend zu Hause.

Da schaltete sich Lucys Mutter scheinbar ein und stellte Hanni ein Bein. Ja, richtig gelesen. Die Mutter stellte dem Kind ein Bein. Morgens im Klassenzimmer, denn Lucy wird jeden Morgen von ihrer Mama in den Klassenraum geleitet und die Mutter bleibt solange da, bis der Unterricht anfängt. Naja, jeder wie er mag…

Die Reaktion ließ nicht lange auf sich warten.

Die Mutter von Hanni und Nanni „stellte“ Lucy vor dem Klassenraum und drohte ihr lautstark.

„WENN DEINE MUTTER MEINER HANNI NOCH EINMAL EIN BEIN STELLT, DANN STELLE ICH DIR MAL EIN BEIN!“

So laut, dass sogar Linneas weltbeste Klassenlehrerin das hörte, durch die geschlossene Tür hindurch.

Mittlerweile wurden Gespräche geführt. Mit Schulleitung und ohne. Gelöst wurde das nicht wirklich. Demnächst steht der entsprechende Elternabend an und das dürfte spannend werden 😉

Linnea findet das alles gar nicht lustig, denn eigentlich ist sie mit allen gut Freund und nicht bereit sich auf eine Seite zu stellen (was schwer ist. Wenn sie mit der einen spielt, ist die andere beleidigt und deswegen auch gleich die dementsprechende Clique…).

Ich wäre sooo gerne bei dem Elternabend dabei 😉

3 Kommentare

Eingeordnet unter Louis' & Linneas Schulzeit

Klassenhund- und sprecherin

„Ich bin Klassensprecherin!“

Linnea kommt strahlend nach Hause.

Louis verschluckt sich fast an seinem Eis.

„Waahaaas? Dann muss ich ja schleunigst auch Klassensprecher werden. Oder Schülersprecher.“

„Ja, ich habe, ganz knapp gegen Floria gewonnen.“

„Gegen FLORIA?! Welcher Irre hat Floria gewählt?!“

Louis sieht aus, als würde er vor Entsetzen gleich sein Eis fallen lassen.

„Ich nicht. Ich hab‘ Lea W. gewählt. Glaub‘ ich. Oder doch Lea J.?“

Nachdenklich verzieht Linnea das Gesicht und legt den Kopf schief. Dann runzelt sie die Stirn und ruft aus: „Und ich glaube, Ben hat sich in mich verguckt! Wir sollten uns melden und jemanden vorschlagen und er hat sich gemeldet und MICH vorgeschlagen. Dabei beleidigt mich der normalerweise immer!“

Meine Mutter schmunzelt und fragt, wie viele Stimmen Linnea denn bekommen habe.

„Fünf! Fast alle wollten Klassensprecher werden.“

Meine Mutter guckt erstaunt.

„Ihr könnt doch nicht die ganze Klasse nomieren!“

„Dohoch! Und ich habe trotzdem gewonnen.“

Total süß.

Die letzten Tage hat Linnea sonst immer von Word erzählt, ihrem Klassenhund. Wördie hier, Wördie da, sie kannte gar kein anderes Gesprächsthema.

„Wegen Wördie habe ich jetzt mehr Begeisterung für den Fegedienst! Dann habe ich nämlich fünf Minuten alleine mit Wördie!“

„Um sein Geschäft zu machen, hat Wördie sich vor die Tür gesetzt und dann hat Frau Supertoll ihn auf den Arm genommen und die Treppen runtergetragen, weil der noch keine Treppen laufen darf.“

„Wördie hat meine Hand abgeschlabbert, das hat gekitzelt!“

„Wördie hat geschlafen, das war soooooo süß!“

„Wir sollen ihn Wördie nennen, weil der auf Wörd nicht hört.“

Das Projekt weckt Begeisterung 😉

2 Kommentare

Eingeordnet unter Louis' & Linneas Schulzeit

Einschulung

Bals ist es auch bei uns wieder so weit, dass die Schule anfängt. Bei mir wird Chaos herrschen, wie jedes Jahr, seit ich die Oberstufe besuche, dieses Jahr aber vor allem, weil Mr. Suit nicht erscheinen wird. Der bekommt/bekam nämlich ein neues Kniegelenk und fällt bis November aus. Wie die Schulleitung sich das vorstellt, das ist mir ehrlich gesagt ein Rätsel.

Aber auch bei meinen kleinen Geschwistern, Louis und Linnea fängt die Schule wieder an. Linnea freut sich schon sehr darauf. Denn nach den Sommerferien werden sie einen Klassenhund haben. Der Hund heißt Fjord, wird aber Fjör ausgesprochen, da beharrt meine kleine Schwester auch drauf. Mal sehen, vielleicht wird auch einiges aus dem Projekt in den Blog einfließen… Das wäre eine Idee.

Für Louis, meinen kleinen Bruder ergeben sich deutlich größere Änderungen.

Seine Grundschulzeit ist nun vorbei und er kommt in die fünfte Klasse. Auf’s Gymnasium. Das bedeutet für ihn einen deutlich längeren Schulweg, da die Grundschule (die übrigens sowohl Katharina als auch ich ebenfalls besucht haben) am Ende unserer Straße liegt. Die erste Zeit nach den Sommerferien wird er vermutlich mit dem Fahrrad fahren und im Winter dann mit dem Bus, so wie wir das auch bei Katharina und mir gemacht haben.

Da er nicht auf dieselbe Schule gehen wird wie ich, können wir nicht den ganzen Weg zusammen fahren, aber ziemlich viel (wenn ich denn einen Umweg fahre). Also werde ich zukünftig früher und vor allem dann pünktlich aus dem Haus gehen müssen… Aber das ist es mir wert 😉

Da er auf eine neue Schule kommt, wird er dort natürlich auch eingeschult, am ersten Schultag nach den Ferien eben. Und die Schule, auf die er gehen wird ist mir sehr sympathisch: Die schulen nämlich erst um 17 Uhr ein. Es gibt auch Schulen, die das unbedingt vormittags machen möchten… Ein Graus für berufstätige Eltern und Geschwister (ich war ja schon sauer, dass seine „richtige“ Einschulung an einem Wochentag war -.-).

Also heißt das: Ich bin bei der Einschulung dabei! 🙂

Ich habe für die beiden jetzt eine eigene Kategorie angelegt und werde mal schauen, ob ich nicht auch öfter mal etwas über deren Schulzeit schreiben kann 😉

Ich wünsche noch einen wunderschönen Tag.

Eure Muffin

4 Kommentare

Eingeordnet unter Louis' & Linneas Schulzeit