Monatsarchiv: Januar 2015

Augen zu und durch?

Mir ist schlecht. So richtig.
Woran das liegt? Nicht daran, dass ich irgendetwas Schlechtes gegessen hätte… nee. Das liegt einzig und alleine daran, dass für mich die erste Klausurenphase an der Uni losgeht. Und nicht mit so etwas Nettem wie Mittelhochdeutsch… nee. Die erste Klausur ist in Linearer Algebra.
Es ist eigentlich nur eine Bestanden/Nicht bestanden-Klausur zur Überprüfung, wer denn im nächsten Semester den zweiten Teil des Moduls machen darf… aber trotzdem ist mir schlecht.
Die Nachschreibe-/Wiederholungsklausur wäre auch erst im April/Mai…

Ich habe das Gefühl, mein Kopf sei so leer wie eine Wüste. Nur ohne die Sandkörner, Oasen und Kakteen. Leer eben.
Ich habe versucht zu lernen, ich habe es wirklich. Seit ein paar Wochen denke ich schon an nichts anderes mehr als an diese Klausur. Ich habe aber nicht das Gefühl, dass ich irgendetwas von dem behalten hätte, was ich wiederholt habe.
Ich will diese Klausur nicht schreiben. Ich will nicht versagen, ich will nicht durchfallen.
Ich habe Angst.

Der zweite Modulteil im nächsten Semester wird aufgeteilt. Dann haben wir Lehrämtler nicht mehr mit den Vollfachmenschen zusammen. Vielleicht fühle ich mich dann weniger dumm.
Vorausgesetzt natürlich, ich bekomme diese Klausur irgendwie hin…

Wenn gar nichts geht… dann schreibe ich einfach auf die Klausur drauf „Ich studier‘ Germanistik, ich kann kein Mathe.“, diese Meinung vertritt nämlich so mancher an der Uni…

>_<

Advertisements

9 Kommentare

Eingeordnet unter Muffins Studienzeit

Auf Wiedersehen, 2014, war nett mit dir!

Schon ist ein Jahr wieder vorbei.
Es begann mit einer Umarmung und endete mit einer Tasse Tee.
Das vergangene Jahr hat einen großen Umbruch in meinem Leben verursacht. Ich habe mein FSJ beendet, bin ausgezogen, habe begonnen zu studieren. Das sind wohl die prägendsten Meilensteine, die 2014 in meinem Kopf hinterlassen wird. Aber natürlich auch die Erinnerung an anderes:
Ich bin ganz offiziell zur Patentante geworden. Ich war bei mehreren Hochzeiten (wovon mir eine besonders viel bedeutet). Ich habe meine Haare knallrot getönt. Ich habe über 100 Bücher gelesen. Ich habe meine Lebensweise umgestellt.

Es gibt noch vieles mehr, einiges davon ist mir zu persönlich, um es hier auszubreiten. Um es mal zusammenzufassen:
2014 war ein echt geniales Jahr für mich, trotz aller Tiefschläge.

Jetzt ist 2015. Was ich mir vorgenommen habe?
Die Prüfungen zum Ende des Wintersemesters zu bestehen – besonders die Mathematikprüfung! Mich für ein Stipendium bewerben. Mich um meinen Auslandsaufenthalt kümmern (für den ich hoffentlich nicht den Mut verliere). Mir einen neuen Karateverein suchen (habe da schon einen im Auge). Mir ein Gewand zu nähen (zu Weihnachten gab’s eine Nähmaschine, yey!). Viel zu lesen. Gesünder zu leben (und vor allem: Genug zu trinken, das vergesse ich nämlich gerne mal).

Und auch hier gibt es noch einige Punkte mehr, die ich hier nicht ausbreiten werde.

Meine Lieben, ich danke euch. Für eure Kommentare, dafür, dass ihr meinen Blog lesen mögt. Ich bin froh, dass es euch gibt – jeden Einzelnen von euch – und ich wünsche euch allen ein wunderbares Jahr 2015!

2 Kommentare

Eingeordnet unter Anderes