Monatsarchiv: Mai 2014

Schnellchen IV

„Wie, du willst Lehrerin werden und hattest einen Abischnitt von 1,3? Da kannst du doch Multimillionärin werden oder Maklerin und damit Millionen verdienen!“

Die Reaktion einer Fünftklässlerin auf meine Zukunftspläne (neben der typischen Frage, ob ich denn dann auch an „dieser Schule“ Lehrerin werden wolle) in Kombination mit der Information, was für einen Abischnitt ich hatte 😀

4 Kommentare

Eingeordnet unter Muffins FSJ

Piepsi

Als ich heute auf dem Heimweg war, wäre es beinahe sehr schlimm geworden. Auf dem Fußweg saß nämlich ein winziges Vögelchen. Ein Glück, dass ich es in letzter Sekunde bemerkt habe, sonst wäre ich wohl draufgetreten.
Das kleine Federknäuel bewegte sich nicht. Vorsichtig kniete ich mich hin, um zu schauen, ob es irgendwelche offenkundigen Verletzungen aufwies – nicht, dass ich davon viel Ahnung gehabt hätte. Es sah aber nicht danach aus.
Auf dem Fußweg konnte es nun aber nicht bleiben, so nah an der Straße und so nah an den unachtsamen Füßen von vorbeieilenden Passanten. Ich spähte durch das Tor am direkt angrenzenden Grundstück. Von dort meinte ich nämlich, weitere Vögel zu hören. Dem war auch so, denn ich sah dort im Gebüsch ähnliche kleine Federknäuel herumhüpfen.
Also nahm ich den kleinen Findling behutsam in beziehungsweise auf meine Hände, streckte ihn durch den Zaun und setzte ihn vor dem Gebüsch ab.
Mit Linnea ging ich später noch einmal nachsehen, ob er immer noch an derselben Stelle hockte. Er hatte sich zumindest weiter auf das Grundstück bewegt.
Ich hoffe sehr, dass er dieses kleine Abenteuer gut übersteht.

Lebe lang und in Frieden, Piepsi.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Anderes

Mein Engel

Engel ist vor ein paar Tagen ein Jahr alt geworden. An diesem Wochenende war ich dann dort, weil die Namensweihe anstand (bei der ich richtig zur Patin wurde).
Einige werden sich jetzt vielleicht fragen, was eine Namensweihe denn bitteschön sein soll. Das habe ich mich auch zuerst gefragt.
Soweit ich das verstanden habe, ist die Namensweihe etwas Ähnliches wie eine Taufe, nur eben ohne Kirche. Für die Eltern, die ihrem Kind später die freie Wahl der Religion lassen möchten, ist das eine schöne Gelegenheit, trotzdem eine Feier zu Ehren des Nachwuchses zu veranstalten.
Ich finde, dass so etwas aber auch schön die Unterschiede illustriert, die es innerhalb Deutschlands gibt. Dort, wo Engel wohnt, gibt es auch die Jugendweihe als unkirchliche Alternative zur Konfirmation/Firmung. Das gibt’s bei uns auch nicht… verrückt.

Jedenfalls ist Engel mittlerweile ganz schön groß. Sie kann jetzt schon seitwärts an Gegenstände entlanglaufen (bzw. sich daran entlanghangeln) und hat zwei kleine spitze Vampirzähnchen im Oberkiefer. Sie hat schon ihren ersten Muffin gegessen (und ich habe ihn gebacken! Ein Himbeermuffin war’s.). Sie kann mit der Hand winken und hat das schönste Lächeln der Welt. Sie hat ihre ganz eigene Sprache, die auf dem Wort „Gagag“ begründet zu sein scheint (Gagag sind unter anderem Enten). Sie riecht wunderbar (zumindest solange sie eine frische Windel hat) und hat bei ihrer Namensweihe eine Engelsgeduld an den Tag gelegt. Sie hat nicht gebrüllt und sich von allen Leuten bespaßen lassen.

Ich bin jetzt die ganz offizielle Patin eines kleinen Wunders. Ich bin stolz darauf und ich möchte nur noch einmal festhalten: Ich liebe Engel absolut und total.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Anderes