Erwachsen werden

Je näher mein nächster Geburtstag rückt, desto mehr Gedanken mache ich mir darüber. Denn es ist nicht irgendeiner, den ich dieses Jahr begehen darf oder muss. Nein, es ist mein 18. Geburtstag. Achtzehn. Das klingt so gar nicht nach mir.

Genausowenig wie Erwachsensein nach mir klingt. Aber beides trifft bald auf mich zu, zumindest auf dem Papier.

Ab diesem Schuljahr darf ich mich Abiturientin nennen und wenn ich mich jetzt nicht sonderlich doof anstelle, dauert es kein Jahr mehr, bis meine Schulzeit vorbei ist. Wow. Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen.

Meine Schulzeit neigt sich dem Ende zu. Zwölf lange Jahre. Was habe ich heute noch mit dem Mädchen mit den kurzen Haaren und der Felix-Schultüte, das von dem Foto in der Collage meiner Mutter in unseren Flur lächelt, gemeinsam?

Ich habe Noten bekommen und sie für zu wichtig gehalten. Ich habe mich nicht angestrengt, habe geschwiegen und trotzdem recht gute Noten bekommen. Ich habe Unnützes gelernt und Wichtiges. Ich habe in Pausen gelesen und gequatscht.

Aber vor allem habe ich immer gedacht, dass die Schulzeit nie zu Ende gehen wird. Es war alles noch so weit entfernt, so unwirklich. Abitur, Studium, Beruf, all das habe ich betrachtet, als könne es nie zu einem Teil meines Lebens werden.

Wie geht es weiter mit mir?

Was will ich?

Ich weiß, dass die Welt nicht stehenbleiben wird, wenn mein Geburtstag da ist. Ich weiß, dass sich dadurch eigentlich nichts verändert.

Es ist nur ein Tag, der vergeht, ein einziger Tag.

Aber mit diesem Tag kommen Rechte, die ich nie hatte, Rechte, aber auch Verantwortung.

Ich darf mir Zigaretten und Alkohol kaufen, darf bei der Bundestagswahl wählen, darf alleine Auto fahren, wenn ich meinen Führerschein habe, darf heiraten und alleine aus- und umziehen. Ich darf ein rechtskräftiges Testament verfassen und in alle Diskos gehen. Ich darf nach dem Erwachsenenstrafrecht verurteilt werden und Lotto spielen.

Das macht mir Angst, ehrlich gesagt. Denn ich weiß nicht, ob ich bereit dafür bin, erwachsen zu sein.

Advertisements

3 Kommentare

Eingeordnet unter Zukunft

3 Antworten zu “Erwachsen werden

  1. Es ist wirklich nur ein Tag. Auch wenn dieser eine Tag etwas zu verändern scheint, wirst du nicht viel davon merken – ausser dass so ziemlich alle Gratulanten genau das sagen werden, was dir sowieso schon durch den Kopf geht.
    Also Kopf hoch…so schlimm ist „erwachsen“ werden gar nicht – denk einfach daran, es gibt Volljährige, die sich alles andere als erwachsen benehmen – und es gibt Nicht-Volljährige, die sich erwachsen benehmen 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s