Der Schaukeljunge

Bei uns hier ganz in der Nähe steht meine alte Grundschule. Die Schule, die meine kleine Schwester noch besucht und die mein kleiner Bruder bis zu den Sommerferien besucht hat. Wie eigentlich jede Grundschule hat sie einen Schulhof. Dieser hat sich im Laufe der Zeit sehr verändert, zu meinem Bedauern, wie ich gestehen muss. Beispiele: Die alte „Burg“ aus Holz wurde abgerissen, die Tischtennisplatten, die wir als Beyblade-Arenen benutzten sind fort und die beiden Ringe zum Turnen sind abgehängt worden. Davon bleiben nur die Erinnerungen.

Noch da – inzwischen zwar auch erneuert, aber immer noch am selben Platz – sind die Schaukeln. Es sind zwei Stück, die vom selben Gerüst herabhängen.

Beinahe jedes Mal, wenn ich am Schulhof vorbeigehe, sitzt auf der einen Schaukel ein blonder Junge und schaukelt.

Ich kenne ihn und er mich und ich grüße und unterhalte mich gerne über den Zaun hinweg kurz mit ihm. Meist ist auch seine Mutter dort oder ein anderer Erwachsener und gibt auf ihn Acht.

Leo heißt er und „Löwe“ ist treffend, um ihn zu beschreiben. Er ist etwa so alt wie mein kleiner Bruder und war auch in dessen Klasse. Früher waren die Beiden ganz dick befreundet. Ja, früher…

Ich kenne Leo, seit er klein ist. Schon immer hat er gerne auf dem Schulhof geschaukelt, manches Mal habe ich ihm auch Anschwung gegeben, mit ihm und meinen kleinen Geschwistern gespielt.

Aber Leo wurde krank.

Er hatte Kalkablagerungen im Gehirn und, daraus resultierend, eine Hirnhautentzündung. Was folgte waren lange Behandlungen, Chemotherapie und Reha. Er musste einen Rollstuhl benutzen und später eine Gehhilfe.

Die Schaukel blieb während dieser Zeit verwaist.

Später saß er einfach nur da, auf der Schaukel, ohne zu schaukeln, nicht imstande dazu.

Nun kam ich wieder am Schulhof vorbei und sah ihn dort sitzen, dort schaukeln, aus eigener Kraft.

„Ich bin ein Polizist und ich und mein Kollege jagen Verbrecher!“, teilte er mir freudig mit. Die Stimme klang etwas schleppend, wie sie es schon seit Jahren tut, aber alleine die Tatsache, dass er schaukelt, alleine, brachte mich zum Lächeln.

 

Kämpfe weiter, kleiner Löwe. Hoffentlich wirst du wieder ganz gesund…

Advertisements

7 Kommentare

Eingeordnet unter Anderes

7 Antworten zu “Der Schaukeljunge

  1. michael

    >…Chemotherapie …

    Einen Tumor ? Muß nicht sein und schon gar nicht in jungen Jahren.

  2. Und rede du weiter mit ihm, Muffin. Das hilft ihm auch.
    Lieben Gruß.

  3. Wunderschön geschrieben.

  4. Furchtbar, wenn einen so kleinen Menschen bereits ein solches Schicksal ereilt. Toll, dass es aufwärts zu gehen scheint! Ansonsten schließe ich mich meinen Vorkommentatoren an 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s