Vor dem Lehrerzimmer

Vor dem Lehrerzimmer ist schon vieles passiert. Allerdings erst seit meiner Oberstufenzeit, zuvor haben wir nicht so häufig dort herumgehangen 😀

Mittlerweile bin ich vor dem Lehrerzimmer schon mehrfach gestorben und habe dort ebenfalls schon dafür protestiert, ein Eis zu bekommen… lautstark. Ach, und Anouk mit einer Luftpumpe in’s Auge gepustet, das haben wir dort auch schon…

Na gut, vielleicht sollte ich diese Geschehnisse ein wenig erläutern… obwohl es natürlich auch lustig wäre, sie unkommentiert stehen zu lassen 😉

Fangen wir einmal mit dem Sterben an (wobei ich meiner alten Klassenlehrerin wohl einen totalen Schock verpasst hab :o)…

Wir mussten letztes Halbjahr einen anderen Schluss zu Shakespeares „Romeo and Juliet“ schreiben und das als Theaterstück aufführen. Und da musste ich eben auch sterben. Da ich mich erhänge und heruntergeschnitten werde, muss ich ja schön umkippen können. Kann ich. Ich hab’s vor dem Lehrerzimmer geübt. Ohne Unterlage und sehr plötzlich. Einfach zur Seite fallen und auf dem Boden liegen.

Warum vor dem Lehrerzimmer? Weil dort der Boden sauber ist, die Aula mit einer anderen Gruppe besetzt war und wir mal wieder ein bisschen provozieren wollten 😀

Da unser Lehrerzimmer eine Scheibe in der Tür hat, kann man von draußen rein- und von drinnen rausschauen. Und meine ehemalige Klassenlehrerin hat das eben gesehen und fehlinterpretiert… also in dem Sinne, dass ich wirklich umgekippt wäre… das tut mir schon leid.

Lieber war mir da die Reaktion von Herrn Guetta. Der sah mich mehrfach umkippen, stellte sich dann daneben und tat so, als hätte er eine Fernbedienung für mich.

„Ein bisschen tot.“

„Halb tot.“

„Ganz tot.“

„Dreivierteltot.“

und so weiter…

Eigentlich ziemlich lustig 😀

Und das mit dem Eis…

Das war im Pädagogikunterricht. Wir sollten bestimmte Situationen als Rollenspiel vorbereiten und uns dazu im Schulgebäude verteilen. Und wir sind eben vor’s Lehrerzimmer gegangen… 😀

Ein kleines Kind, das sich auf den Boden schmeißt, weil es etwas haben möchte und die Reaktion der Eltern darauf. Ich weiß auch nicht, warum meine Mitgruppenmitglieder mich als prädestiniert für die Rolle des Kleinkindes ansah …

Jedenfalls schmiss ich mich auf den Boden und heulte und jammerte. Die Reaktionen der Lehrer, die vorbeikommen:

„Ist bei dir alles in Ordnung?“

„Du musst dich auf den Bauch legen und mit den Fäusten auf den Boden trommeln, das wirkt sonst nicht echt!“

und zahlreiche komische Blicke. Kann ich gar nicht verstehen 😀

Und jetzt noch das „in’s Auge pusten“. Wir haben Anouk konditioniert. Auch im Rahmen des Pädagogikunterrichtes 😀

Ich hab immer geklatscht und daraufhin hat unser drittes Gruppenmitglied Anouk in’s Auge gepustet, bis Anouk schließlich immer das Auge zugekniffen hat, sobald geklatscht wurde – ohne den Reiz des ins-Auge-pusten 😉 Frei nach Pawlow 😀

Advertisements

9 Kommentare

Eingeordnet unter Schüler, Schulkram

9 Antworten zu “Vor dem Lehrerzimmer

  1. Die arme Anouk, ins Auge gepustet zu bekommen ist wirklich nicht nett. Das mit dem Eis gefällt mir schon eher, wobei… Würde es jemanden von uns wundern, wenn sowas vorm Lehrerzimmer passiert? Eigentlich nicht mehr, oder?
    Dass ihr dort das mit dem Umkippen geübt habt, hätte bei uns sicher mehr Ärger gegeben nach der Sache mit Frau Berit. Deshalb kann ich den Schock eurer Lehrerin doch recht gut verstehen. 😉

    • Sie hat sich den Part im Experiment doch selbst ausgesucht^^
      Das wirklich Fiese kam ja erst danach, als dann alle die ganze Zeit geklatscht haben und sie (und die aus den anderen Gruppen, die den Part hatten) immer zwinkern musste 😀
      Das würde niemanden wundern? Tsst… Die Lehrer hat’s bei uns teilweise auch nicht sooo gewundert… ob das an mir lag? O.o (ich hätte Darstellendes nehmen sollen und nicht Kunst… )
      Und das mit dem Umkippen… ja, das war vielleicht nicht ganz so toll, dass sie sich erschrocken hat :/

  2. Muffin! Und ich dachte du wärst lieb und brav… 😀
    (solche Sachen kann man aber eigentlich nur vorm Lehrerzimmer machen. Ansonsten macht´s ja nur halb so viel Spaß… *hust*)

  3. haha wie genial! 🙂
    „Halb tot- Dreiviertel tot-(…)“
    Nur dass sich deine Klassenlehrerin so erschrocken hat, war vllt weniger gut- wir haben schon Lehrer, die so oft reingelegt worden sind, dass sie nicht einmal mehr reagiert haben, als vor kurzem ein Schüler wirklich umkippte… 😀

    Bei uns vorm Lehrerzimmer ist es dort während den Pausen immer so crowded with people, dass man da freiwillig keinen Fuß hinsetzt. Oben beschriebenes geht da nur selten und da unsere Konrektorin immer die Tür zu ihrem Büro geöffnet hat, würde sie jegliches dieser Art viiiel zu schnell mitbekommen 😀

    • Das war ja auch nicht in den Pausen, sondern innerhalb der Stunden 😀 Wobei man sich jetzt fragen könnte, warum so viele Lehrer dann vorbeikommen… (die teilweise auf jeden Fall zu der Zeit Unterricht hätten 😉 ).
      Wenn unsere Schulleiterin da die Tür aufhätte, wäre so etwas auf gar keinen Fall möglich, fürchte ich. Die ist ziemlich resolut.

      • wieso die vorbeikommen? Na die flüchten vorm Unterricht. Haben wir auch so´n paar Spezialisten, a lá „Ich geh mal KURZ was kopieren…“ und dann verschwinden sie eine Dreiviertelstunde in der Höhle des Löwen… ;D

  4. Pingback: Was wurde eigentlich aus… | Schule, Muffins und das Leben zwischendurch

  5. Pingback: Was wurde eigentlich aus… [Schüleredition] | Schule, Muffins und das Leben zwischendurch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s