Dietstalking

Auf den Titel diesen Eintrags bin ich durch einen Blogeintrag auf der Seite der lieben Frau Falke gekommen(dieser Blog ist sowieso ganz empfehlenswert und gehört zu meinen täglich besuchten Internetseiten 😉 ). Wer ihren Artikel gerne lesen möchte, hier der Link:

http://sovielzumthemaschule.wordpress.com/2012/02/24/dietstalking/

 

Eigentlich hat es erst überhandgenommen, dieses Dietstalking, seit eine Mitschülerin Weight Watchers macht. Um es gleich zu sagen: Sie war vielleicht nicht gertenschlank, eben einfach normal. Ihr „Zielgewicht“ hingegen grenzt schon an’s Untergewicht

Meinem Empfinden nach hat es damit angefangen. Wenn ich nun aber darüber nachdenke, hat es eigentlich schon viel früher angefangen. Nur war es da nicht so, dass alle Mädels sich daran beteiligt haben. Und nicht nur die Mädchen, das muss man dazu sagen. Auch die Lehrerinnen, zwei zumindest. Zum einen unsere Frau Englisch. Die ist nebenberuflich nämlich Fitnesstrainerin/Ernährungsberaterin und mischt sich schonmal in Gespräche über’s Gewicht und Ernährung ein und bietet an, mal eine Liste mit Dingen mitzubringen, die man abends noch zu sich nehmen darf, wenn man abnehmen möchte. Und zum anderen unsere Frau Geschichte:

In der kleinen Pause während einer Doppelstunde saß Teresa(die WW-Mitschülerin) mit einem Kinderriegel an ihrem Platz und aß ihn. Keiner sagte etwas dazu, sie sagte dennoch in einem rechtfertigenden Ton: „Ich mache ja immer noch Weight Watchers, aber im Moment bin ich nicht so gut…“
Hier hakte sich Frau Geschichte ein: „Ja, es beginnt doch bald die Fastenzeit, da kannst du ja den Süßkram weglassen. Ich mache das auch.“

So schlossen die beiden einen Pakt und „fasten jetzt gemeinsam“ (O-Ton Teresa).

Dann gibt es da noch Anouk. Ein nettes Mädchen. Zum Essen hat sie eigentlich immer eine Brotdose voller Gemüse oder Obst mit. Es sei denn, sie hat gebacken. Dann bringt sie das Ergebnis auch mit zur Schule und verteilt es. Sie selbst isst meist aber nichts davon. Schokolade isst sie auch nicht und ernährt sich wirklich rundum gesund, wenn man ihrer Aussage Glauben schenken darf. Sie ist auch diejenige, die oft Salat isst, wenn man mit ihr weggeht (es sei denn, sie geht mit ihrer besten Freundin Sushi essen). Eine beneidenswerte Disziplin.

Ein anderes Mädchen ist sehr unzufrieden mit ihrem Gewicht und würde gerne abnehmen. Immer wieder versucht sie es und „scheitert“ dann doch daran, dass sie lieber das isst, was ihr schmeckt.

 

Und dann wird beäugt, was die anderen denn so mithaben. Einen Schokoriegel? Aua, Todsünde, das kann die sich doch gar nicht erlauben, guck sie dir doch mal an… und die Klamotten sollte sie lieber sowieso nicht tragen, das sieht furchtbar aus!

Gemüse/Obst? Ja, das hat sie ja auch nötig, bestimmt haut sie sich dann zu Hause die wahren Kalorienbomben rein.

Wenn jemand etwas backt und für die Klasse mitbringt, wird süßlich lächelnd abgelehnt, „Nein, danke, sind mir zu viele Kalorien“. Oder „Also, ich sollte ja eigentlich nicht…“ Oder aber angenommen und hinterher darüber gelästert. Zumindest, wenn unsere Ernährungsspezis  anwesend sind. ansonsten kann es durchaus mal mit ehrlicher Freude angenommen werden.

 

Was ich daran auch traurig finde, ist dieses unterschwellige „Du musst auch abnehmen“, was dadurch transportiert wird. Glücklicherweise habe ich noch meine beiden Nichternährungsverrückten im Profil, die auch kaum über dieses Thema reden und normal essen, sich auch mal was gönnen können, ohne gleich in großer Runde ihre Scham darüber auszubreiten(was ich echt nicht verstehen kann – wenn man sich schämt, breitet man darüber nicht eher ein Mäntelchen des Schweigens?). Denn, ehrlich gesagt, hängen mir diese Diskussionen zu den Ohren hinaus. Auch wenn ich nicht abstreiten kann, dass sie doch eine gewisse Faszination auf mich ausüben…

 

Ich glaub, ich gönne mir jetzt erst mal einen Muffin 😉

 

Advertisements

6 Kommentare

Eingeordnet unter Anderes, Lehrer, Muffins Schulzeit, Schüler

6 Antworten zu “Dietstalking

  1. Sehr lieb, dass du mich nochmal erwähnt hast. 😉
    Aber ja, das klingt doch sehr vertraut. Wobei ich es schon sehr fragwürdig finde, das Ganze, aber das weißt du ja. Ich hoffe du behältst deine gesunde (!) Einstellung zum Essen, das wäre wirklich gut.

  2. Liebe Frau Sunshinemuffin/Traumtinte!
    Auch Ihr Blog gehört zu denen, die ich täglich lese. Er ist prima. Ich würde ihn gerne verlinken auf unserer Homepage, aber da ist schon die Rubrik „Lehrerleben“ und nicht „Schülerleben“. SchülerInnenblogs kenne ich kaum welche.
    Zum Thema: Priiimaaa, dass Sie es mit einem Muffin abschließen.
    Wie ich schon bei Frau Falke (die ich auch sehr, sehr schätze) bemerkte, ist das eine Unterwerfung unter Modediktate und gesellschaftliche Strömungen. Um so schlimmer, dass da Lehrerinnen mitmachen.
    Und in einer Familie mit drei Geschwistern wächst frau wahrscheinlich so „normal“ auf, dass sie sich darüber (hoffentlich) nie Gedanken macht.

  3. Ich finde deine Einstellung wunderbar und hoffe ebenfalls sehr, dass du sie behalten wirst! Das Leben wird ja nicht schöner, wenn man ständig darüber nachdenkt, was man essen darf und was nicht… (essen _dürfen_ – das ist ja sowieso so eine Sache für sich 😉 ). Toller Blog! Ich werde ihn weiter verfolgen 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s